Aussichten

start  index  01  02  03  04  05  06  07  08  09  10  11  12  13  14  15  16 links

Das nachfolgende Bild stammt von der Panoramakamera des Mars Exploration Rover A ("MER-A", "Spirit") der NASA, der sich zur Aufnahmezeit etwa 100 m südwestlich vom Rand des Kraters "Bonneville" befand. Der Blick ist nach Osten gegen den herannahenden Tag gerichtet.

Strich am Himmel über dem Sinus Meridiani
Im Unteren Teil des Bildes erkennt man als schwarze Silhouette den Rand
des etwa 200 m großen Kraters Bonneville, im linken Bilddrittel
darüber hebt sich schwach der etwa 80 km entfernte Rand des Kraters Gusev ab.
Bild für eine größere Version anklicken.

Das Bild ist aus mehreren, einzeln gewonnenen Bildstreifen zusammengesetzt. Der helle Strich, der eine räumliche Ausdehnung von 4° besitzt, ist nur auf einem dieser Bildstreifen abgebildet worden, nämlich dem mit der Bezeichnung "2P131930937ESF1300P2733L5M1". In diesem Bildcode sind einige Aufnahmeparameter verschlüsselt, u.a. das Aufnahmedatum [1] und das Filter, durch das die Aufnahme gemacht wurde [2]. Das rechte Ende des hellen Striches fällt mit der rechten Begrenzung des fraglichen Bildstreifens zusammen, daher ist unklar, wie weit sich diese Strichspur nach rechts noch fortgesetzt hätte. Der links angrenzende Bildstreifen entstand 35 Sekunden früher, der rechts angrenzende 35 Sekunden später. Die Belichtungszeit jeder Aufnahme betrug 15 Sekunden. Was auch immer den Strich am Himmel verursacht hat, es legte also einen Winkel von 4° in maximal 15 Sekunden zurück - ein langsam vorüberziehender Satellit, ein kurz aufleuchtendes Meteor?

Unten folgt die Bildbeschreibung des JPL, der man entnehmen kann, daß von allen künstlichen Satelliten des Mars, der Viking Orbiter 2 als Quelle der Lichtspur in Frage käme. Viking 2 (Orbiter + Lander; COSPAR 1975-083A, NORAD 08199) wurde am 09. September 1975 gestartet und ging am 07. August 1976 in einen Marsorbit über, der anfangs bei 1501 x 32.800 km mit einer Periode von 27,4 Stunden und einer Inklination von 55° lag. Im Laufe der Zeit wurde der Orbit verschiedentlich geändert, zuletzt betrug die Periapse 302 km, die Apoapse 33.176 km (Periode 24,0 h) und die Inklination 80,3°, bevor das Gerät am 25. Juli 1978 nach einem Leck im Antriebssystem abgeschaltet wurde.
Allerdings zeigten fundiertere Berechnungen, daß hier vermutlich das erste außerirdische Meteor abgelichtet wurde: Nach Nature, Vol. 435 (2. Juni 2005) p 581 harmoniert die Strichspur mit einem Meteor mit Ursprung aus einem Meteorstrom, der auf den Kometen Wiseman-Skiff zurückgeht und auf den Mars rechnerisch am 11. März 2004 traf. Die Verlängerung der Strichspur trifft den Radianten dieses Stromes mit einer Abweichung von lediglich 4°, der Radiant befand sich zum Aufnahmezeitpunkt 10,6° unterhalb des Horizontes. Auch die Helligkeitsverteilung der Strichspur entspricht einem Körper, der mit den zu erwartenden 11 km/s streifend in die Atmosphäre eintrat. Die Höhe in der Meteore auf Mars aufleuchten, ist übrigens nur unwesentlich geringer als auf der Erde. Die Dichte der Atmosphäre des Mars ist in Bodennähe zwar bedeutend geringer als die der Erde, das Druckprofil der Marsatmosphäre unterscheidet sich allerdings ebenso deutlich von dem der Erde: Der irdische Atmosphärendruck in 100 km Höhe entspricht etwa dem des Mars in 90 km Höhe (Icarus, Vol. 119 (1996), p 146).

Trotzdem würde sich ein Viking Orbiter einem Betrachter auf dem Mars natürlich ebenfalls ohne optische Hilfsmittel zeigen können. Mangels Trackingeinrichtungen kann die Bahn eines "toten" Marssatelliten derzeit nicht weiter verfolgt werden - so besteht aber doch die Hoffnung, daß Satellitentracking auch vom Mars aus machbar ist. Allerdings würde ich die extraterrestrische Erweiterung dieses Hobbys späteren Generationen überlassen, denn es gibt noch genügend Dinge auf Erden zu erledigen, bevor ein Mensch mit Anstand den Mars betreten mag.


Begleittext des JPL zum obigen Bild:

Observing the sky with the green filter of it [sic!] panoramic camera, the Mars Exploration Rover Spirit came across a surprise: a streak across the sky. The streak, seen in the middle of this mosaic of images taken by the navigation and panoramic cameras, was probably the brightest object in the sky at the time. Scientists theorize that the mystery line could be either a meteorite or one of seven out-of-commission spacecraft still orbiting Mars. Because the object appeared to move 4 degrees of an arc in 15 seconds it is probably not the Russian probes Mars 2, Mars 3, Mars 5, or Phobos 2; or the American probes Mariner 9 or Viking 1. That leaves Viking 2, which has a polar orbit that would fit with the north-south orientation of the streak. In addition, only Viking 1 and 2 were left in orbits that could produce motion as fast as that seen by Spirit. Said Mark Lemmon, a rover team member from Texas A&M University, Texas, "Is this the first image of a meteor on Mars, or an image of a spacecraft sent from another world during the dawn of our robotic space exploration program? We may never know, but we are still looking for clues."



[1] Falls ich mich nicht verrechnet habe und mir nicht irgend eine Schaltsekunde in die Quere gekommen ist, dann wurde der fragliche Streifen am 07.03.2004 um 11:27:52,816 (UTC) aufgenommen, jedenfalls war es auf Mars nach Science, Vol. 305 (6. August 2004) p 805 gerade 04:50:19 örtlicher Sonnenzeit an Sol 63, also dem 63. Marstag nach der Landung von MER-A.
[2] Linke Kamera, Filter 5 = 20nm Bandpass-Filter, zentriert um 535nm (grün).


Zurück     Index Satellitentracking     Startseite

Letzte Aktualisierung: 27.06.2006   Kontakt